Press
About us
Research
International Co-operation
Publications/media centre
Service / Forms / Applications for Licences
Call for Tenders
Events
FAQs
Laws and Regulations
Glossary
Internet Links
Contact
Legal notice
Gebärdensprache
Easy-to-read language (in German only)
Privacy policy and data protection notice

Home

Federal Office for Radiation Protection: Topics and key activities

Electromagnetic Fields
Optical Radiation
Ionising Radiation



Nuclear Safety
Transport / Storage
Disposal


 

Latest News



 
Analysis of the off-site emergency response provisions for German nuclear power plants based on the experience gained from the Fukushima accident
 
Effective dose for adults due to external radiation and inhalation for 30 days based on the meteorological data for December 2010. It was assumed in the simulation that a German nuclear power plant releases radioactivity for 15 days. What is the impact on man and the environment when radioactive substances are released for a certain period of time? The Federal Office for Radiation Protection (BfS) has simulated a nuclear accident whose radiological effects are similar to those observed in the Fukushima-Daiichi accident on the basis of case studies. The aim is thus to answer the question whether the existing German emergency management concept is prepared for a radiological emergency situation resembling the Fukushima-Daiichi accident. more...


   
Damaged waste drums: References to the Konrad mine misleading

In reports on damaged waste drums it is frequently stated that already years ago, these drums should have been emplaced in the Konrad repository. Fact is: more...
 
25 Jahre BfS - 25 Jahre Aufgabenwahrnehmung für Mensch und Umwelt in einem gesellschaftlichen Spannungsfeld

25 Jahre BfS Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nahm am 1. November 1989 seine Arbeit auf. Bis dahin waren die verschiedenen Bereiche im Strahlenschutz, der kerntechnischen Entsorgung und der Notfallvorsorge auf verschiedene Institutionen verteilt. Das hatte zu erheblichen Schnittstellenverlusten geführt. Als Folge bündelte die Bundesregierung ihre Kompetenzen im Bereich Strahlenschutz in einer Behörde und gründete im November 1989 das BfS. more...
 
Strahlenschutz beim Mobilfunk

Frau telefoniert mit dem Handy Drahtlose Informationsübertragung und mobile Kommunikation sind heute eine Selbstverständlichkeit. Der Mobilfunk ist unter den verschiedenen Funktechnologien, die zur Informationsübertragung genutzt werden, am weitesten verbreitet. Mit Hilfe hochfrequenter elektromagnetischer Felder werden Telefonate, Bilder, Musik, Internetdaten und andere Informationen übertragen. Was weiß man über gesundheitliche Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder? Welche Schutzmaßnahmen gibt es? Wie kann man vorsorgen? Antworten auf diese und andere Fragen hat das BfS auf dieser Themenseite zusammengestellt. more...