Presse
Wir über uns
Forschung
Internationale Zusammenarbeit
Publikationen/Mediathek
Service / Formulare / Genehmigungsanträge
Ausschreibungen
Aktuelle Veranstaltungen
FAQs
Gesetze und Regelungen
Glossar
Internet-Links
Kontakt
Impressum
Gebärdensprache
Leichte Sprache
Datenschutzerklärung

Home

Bundesamt für Strahlenschutz: Themen und Aufgabenschwerpunkte

Elektromagnetische Felder
Optische Strahlung
Ionisierende Strahlung



Kerntechnik
Transport/Lagerung
Endlagerung


 

Aktuelles



 
Betrieb im Schacht Gorleben wird auf ein Minimum reduziert
 
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat vereinbarungsgemäß den neuen Hauptbetriebsplan für das Bergwerk Gorleben vorgelegt. Damit wird ein zentraler Bestandteil der Verständigung zu Gorleben zwischen dem Bundesumweltministerium, dem niedersächsischen Umweltministerium und dem BfS vom 29. Juli 2014 umgesetzt. Die Beteiligten hatten sich im Sommer darauf verständigt, wie der Offenhaltungsbetrieb für Gorleben ausgestaltet werden soll. Der Betrieb im Grubengebäude wird dabei auf ein Minimum reduziert. Der neue Hauptbetriebsplan, den das BfS bei der zuständigen niedersächsischen Bergbehörde eingereicht hat, enthält die technische Detailausgestaltung zur Umsetzung des Offenhaltungsbetriebs. Der bisherige Hauptbetriebsplan wird zum 1. Oktober ungültig. mehr...


   
Mobile Endlager-Ausstellung 2014

Container Ende 2022 soll das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet werden. Doch wohin mit den strahlenden Hinterlassenschaften des Atomzeitalters? Die mobile Endlagerausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zeigt am 2. und 3. Oktober in Hannover, welche Herausforderungen auf dem Weg zu einem Endlager für radioaktive Abfälle zu bewältigen sind. mehr...
 
Atommüllfässer in Brunsbüttel: Hinweise auf Schacht Konrad irreführend

In der Berichterstattung über beschädigte Abfallfässer im Atomkraftwerk Brunsbüttel wird immer wieder darauf hingewiesen, dass diese Fässer bereits vor Jahren in das Endlager Konrad hätten eingelagert werden sollen. Fakt ist: mehr...
 
Hautkrebs-Vorsorge fängt im Kindesalter an

Titelbild JahresberichtSonnenbrände im Kindesalter gehören zu den Hauptursachen von Hautkrebs. Doch obwohl Sonnenbrände leicht vermeidbar sind, steigt die Zahl der Hautkrebsfälle seit Jahren an. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in seinem neuen Jahresbericht hin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks warnt deshalb davor, den Sonnenschutz von Kindern zu vernachlässigen. „Hautkrebs-Vorsorge fängt im Kindesalter an“, sagte Hendricks anlässlich der Vorstellung des BfS-Berichts. „Eltern tragen dafür eine besondere Verantwortung. Gerade in der Urlaubszeit sollten sie penibel auf den Sonnenschutz ihrer Kinder achten. Dass die Haut am Ende eines Sonnentags am Meer oder am Badesee schmerzhaft rot ist, ist schnell passiert – und damit kann schon der erste Grundstein für späteren Hautkrebs gelegt sein.“ mehr...