Navigation und Service

Nukleare Entsorgung

Lagerung - Transport - Überwachung radioaktiver Abfälle

Nukleare Entsorgung

Zentrale Zwischenlager

An den Standorten Ahaus (Nordrhein-Westfalen) und Gorleben (Niedersachsen) wurden die beiden zentralen Transportbehälterlager (TBL) in Lagerhallen aus Stahlbeton eingerichtet. Das Zwischenlager Nord bei Lubmin ist eine Einrichtung zur Behandlung und Lagerung aller Arten radioaktiver Abfälle in der Gemeinde Rubenow (Amt Lubmin) in Mecklenburg-Vorpommern.

Nur für das TBL Gorleben besteht eine Genehmigung zur Aufbewahrung für die aus der Wiederaufarbeitungsanlage AREVA NC (vormals COGEMA) in Frankreich zurückgeführten hochradioaktiven Glaskokillen. Im TBL Ahaus werden neben abgebrannten Brennelementen aus Leistungsreaktoren auch abgebrannte Brennelemente aus Forschungsreaktoren aufbewahrt.

Zentrales Zwischenlager Gorleben

Das Transportbehälterlager (TBL) Gorleben ist ein Lager zur Aufbewahrung von Kernbrennstoffen in Form von bestrahlten Brennelementen aus Leichtwasserreaktoren sowie von HAW-Glaskokillen (verglasten hochradioaktiven Spaltproduktlösungen aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente). Künftig sollen nach den Planungen des Betreibers im TBL Gorleben auch sonstige radioaktive Stoffe aus dem Abfalllager Gorleben (ALG) gelagert werden. Das TBL befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Gorleben (Landkreis Lüchow-Dannenberg), etwa 2 Kilometer südlich von Gorleben. Betrieben wird es von der Gesellschaft für Nuklear-Service mbH (GNS). Weitere Genehmigungsinhaberin ist die Brennelementlager Gorleben GmbH (BLG).

Zwischenlager Nord bei Lubmin (Gemeinde Rubenow)

Das Zwischenlager Nord (ZLN) ist eine Einrichtung zur Behandlung und Lagerung aller Arten radioaktiver Abfälle in der Gemeinde Rubenow (Amt Lubmin) im Landkreis Ostvorpommern (Land Mecklenburg-Vorpommern). Es liegt direkt am Betriebsgelände der stillgelegten Kernkraftwerke Greifswald, Lubmin (ehemals VEB Kombinat Kernkraftwerk Bruno Leuschner) und wird von der ZLN Zwischenlager Nord GmbH, einer 100-Prozent-Tochter der Energiewerke Nord (EWN) GmbH betrieben. Diese ist zu 100 Prozent Eigentum des Bundes (vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen) und größter staatlicher Besitzer von radioaktiven Abfällen.

Zentrales Zwischenlager Ahaus

Das Transportbehälterlager (TBL) Ahaus ist ein Lager zur Aufbewahrung von Kernbrennstoffen und zur Lagerung von sonstigen radioaktiven Stoffen. Das Lager befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Ahaus (westliches Münsterland), etwa 3 Kilometer östlich des Stadtzentrums. Betrieben wird das Lager von der GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH.

Übergang der Fachaufgaben von BfS auf das BfE

Am 30.07.2016 ist das "Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung" in Kraft getreten. Es sieht vor, die staatlichen Aufgaben der Aufsicht und Genehmigung im Bereich der Kerntechnik, der Zwischenlagerung, der Standortauswahl und der Endlagerüberwachung mehrheitlich in einer neuen Behörde zu bündeln, dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE).

Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurden die entsprechenden Fachaufgaben des BfS auf das BfE übertragen. Damit das BfE sofort arbeitsfähig ist, unterstützt das BfS das BfE für eine Übergangszeit.

Die Internetseiten werden derzeit gemeinsam von BfS und BfE überarbeitet. In dieser Zeit finden Sie alle Informationen zu den Themen Kerntechnische Sicherheit, Nukleare Entsorgung und Endlagerüberwachung weiterhin auf den Internetseiten des BfS.

© Bundesamt für Strahlenschutz