Navigation und Service

Nukleare Entsorgung

Lagerung - Transport - Überwachung radioaktiver Abfälle

Nukleare Entsorgung

Zahlen und Fakten zu Kernbrennstofftransporten

Die vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) zu genehmigenden Transporte von Kernbrennstoffen und Großquellen machen mit weniger als 500 Transporten pro Jahr lediglich einen geringen Anteil an der Gesamtzahl der Transporte radioaktiver Stoffe aus. Den zahlenmäßig größten Anteil haben Transporte radioaktiver Stoffe für Mess-, Forschungs- und medizinische Zwecke, die nicht vom BfE genehmigt werden, sondern anderen Regularien unterliegen.

Wenn das BfE Transportgenehmigungen erteilt, können diese für einzelne oder für mehrere Transporte gelten. Sie sind grundsätzlich befristet. Die längste mögliche Gültigkeitsdauer beträgt drei Jahre. Der Inhaber einer Genehmigung ist nicht verpflichtet, diese auch zu nutzen.

Die nachfolgenden Tabellen geben einen Überblick über die Anzahl der vom BfE bzw. dem bis 29. Juli 2016 zuständigen Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in den vergangenen Jahren erteilten Genehmigungen und die Zahl der damit durchgeführten Transporte.

Kernbrennstofftransporte 2007-2015

Erteilte Transportgenehmigungen und durchgeführte Transporte 2007 – 2015

Die folgende Übersicht zeigt,

  • wie viele Genehmigungen das BfS in den Jahren 2007 bis 2015 erteilt hat und
  • wie viele Transporte von Kernbrennstoffen und Großquellen auf Grundlage dieser Genehmigungen stattgefunden haben.
Kernbrennstoffe und Großquellen: Erteilte Transportgenehmigungen und durchgeführte Transporte 2007 – 2015
JahrKernbrennstoffeGroßquellen
Erteilte GenehmigungenDurchgeführte TransporteErteilte GenehmigungenDurchgeführte Transporte
2015694051111
201410941076
20131004231110
2012954781316
2011963102622
20101034511718
2009934351716
20081044761614
2007923821915

Transportziele

Wegweiser nach links und nach rechts Wegweiser

Im Detail: Durchgeführte Kernbrennstofftransporte 2007 – 2015 nach Transportziel

Die Tabelle schlüsselt die Kernbrennstofftransporte der vergangenen Jahre auf nach

  • reinen Inlandstransporten,
  • Transporten für Export,
  • Transporten für Import und
  • Transittransporten.
Durchgeführte Transporte von Kernbrennstoffen 2007 bis 2015 nach Transportziel
JahrInlandExportImportTransit
20152814562170
20143116076143
20133514194153
20124921092127
20115910444103
20106917091121
20095020211468
20086919813178
2007701479372

Verkehrsträger

Schiff, Eisenbahn, Flugzeug, LKW Transportmittel

Im Detail: Durchgeführte Kernbrennstofftransporte 2015 nach Verkehrsträgern

Der weitaus größte Teil der Kernbrennstofftransporte erfolgt über die Straße. 2015 waren dies mit 343 Transporten zirka 85 %.

Außerdem finden Seetransporte von Kernbrennstoffen statt. Von den insgesamt 62 Seetransporten im Jahr 2015 sind 58 % dem Transitverkehr, 26 % dem Importverkehr und 16 % dem Exportverkehr zuzuordnen.

Durchgeführte Transporte nach Kernbrennstoffen 2015 nach Verkehrsträgern
VerkehrsträgerAnzahl der Transporte
Straße343
See1
See + Schiene0
See + Straße61
Schiene0
Schiene + Straße0
Schiene + Straße + See0
Luft0
Luft + Straße0
Luft + Straße + See0
Gesamtsumme405
Stand: 01.09.2016

Übergang der Fachaufgaben von BfS auf das BfE

Am 30.07.2016 ist das "Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung" in Kraft getreten. Es sieht vor, die staatlichen Aufgaben der Aufsicht und Genehmigung im Bereich der Kerntechnik, der Zwischenlagerung, der Standortauswahl und der Endlagerüberwachung mehrheitlich in einer neuen Behörde zu bündeln, dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE).

Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurden die entsprechenden Fachaufgaben des BfS auf das BfE übertragen. Damit das BfE sofort arbeitsfähig ist, unterstützt das BfS das BfE für eine Übergangszeit.

Die Internetseiten werden derzeit gemeinsam von BfS und BfE überarbeitet. In dieser Zeit finden Sie alle Informationen zu den Themen Kerntechnische Sicherheit, Nukleare Entsorgung und Endlagerüberwachung weiterhin auf den Internetseiten des BfS.

© Bundesamt für Strahlenschutz