Navigation und Service

Ionisierende Strahlung

Umweltradioaktivität - Medizin - Beruflicher Strahlenschutz - Nuklear-spezifische Gefahrenabwehr

Ionisierende Strahlung

Krebs und Leukämie

Ionisierende Strahlung kann Krebs und Leukämien auslösen. Beide Arten von Erkrankungen zählen zu den bösartigen Neubildungen. Während Krebs bösartige Neubildungen umfasst, die ein Organ betreffen, bezeichnet Leukämie eine Erkrankung des blutbildenden Systems, die sich auf den gesamten Organismus auswirkt. Ähnliches gilt für Lymphome, bösartige Neubildungen des lymphatischen Systems, die sich auch auf den gesamten Organismus auswirken.

Ursachenforschung zur Leukämie bei Kindern

Für viele Tumorarten sind umweltbedingte Risikofaktoren – dazu gehören chemische, physikalische oder biologische Einflüsse - seit langem bekannt (z.B. Lungenkrebs durch Zigarettenrauch, Hautkrebs durch UV-Strahlung, Genitaltumore durch Tumorviren). Krebs kann aber auch spontan entstehen oder durch genetische Prädisposition oder den Lebensstil (vor allem Ernährung) induziert werden. Demgegenüber ist der Kenntnisstand zu den umweltbedingten Risikofaktoren für Leukämien im Kindesalter unbefriedigend und durch geringe Fortschritte gekennzeichnet.

© Bundesamt für Strahlenschutz