Navigation und Service

Ionisierende Strahlung

Umweltradioaktivität - Medizin - Beruflicher Strahlenschutz - Nuklear-spezifische Gefahrenabwehr

Ionisierende Strahlung

Wie kann ich mich vor Radon schützen?

Schutz vor Radonzutritt ins Haus Schutz vor Radon

Ist zu viel Radon im Haus, hilft es als Erstmaßnahme, regelmäßig und intensiv zu lüften. Da hohe Radon-Konzentrationen in der Regel dadurch entstehen, dass aus dem Baugrund radonhaltige Bodenluft eindringt, sollten

  • neue Gebäude durchgehend gegen Bodenfeuchte und damit auch gegen das Eindringen von Radon abgedichtet und
  • undichte Stellen in Bestandsgebäuden identifiziert und beseitigt werden.

Auch das Absaugen radonhaltiger Bodenluft unter oder neben dem Gebäude kann helfen, ebenso der Einbau technischer Lüftungsanlagen. Nur Messungen können zeigen, ob die Konzentration von Radon in einem Gebäude Schutzmaßnahmen erfordert.

Ein gezeichnetes Haus mit einem Fragezeichen

Wann ist mein Haus / meine Wohnung besonders gefährdet?

Ob ein Gebäude besonders anfällig dafür ist, dass sich hohe Radon-Konzentrationen darin anreichern, hängt von verschiedenen Faktoren ab – zum Beispiel von der Lage des Gebäudes, seiner Isolation gegen Feuchte aus dem Boden und seiner Unterkellerung. Das BfS hat die wichtigsten Risikofaktoren in einer Übersicht zusammengestellt.

Radon-Schutzmaßnahmen für ein Haus

Schutzmaßnahmen: Was kann ich tun? Was muss ich tun?

Verschiedene Maßnahmen helfen, die Konzentration von Radon in einem Gebäude zu verringern und sich so vor der Belastung durch Radon zu schützen. Das BfS hat die wichtigsten Schutzmaßnahmen in einer Übersicht zusammengestellt. Als Erstmaßnahme hilft zum Beispiel bereits, regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen.

Illustration eines Radonmessgeräts

Wie kann ich Radon messen (lassen)?

Radon-Messungen sind preiswert und unproblematisch. Am einfachsten lässt sich die Radon-Konzentration in der Raumluft mit passiven Radon-Detektoren messen, die über einen Zeitraum von drei bis zwölf Monaten in Innenräumen ausgelegt werden. Das BfS stellt Adressen qualitätsgeprüfter Radon-Messlabore bereit, die Detektoren per Post versenden und nach der Messung auswerten.

© Bundesamt für Strahlenschutz