Navigation und Service

Ionisierende Strahlung

Umweltradioaktivität - Medizin - Beruflicher Strahlenschutz - Nuklear-spezifische Gefahrenabwehr

Ionisierende Strahlung

Serviceleistungen für Messgeräte

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bietet als akkreditiertes Labor (DAkkS-Nummer: D-K-15063-01-00) folgende Dienstleistungen an:

  • Kalibrierung von aktiven Messsystemen für Radon-222 und dessen kurzlebige Folgeprodukte,
  • Kalibrierung von passiven, integrierenden Messsystemen für Radon-222,
  • Prüfung der messtechnischen Eigenschaften von Messgeräten sowie Prüfung von Messverfahren.

Akkreditierung gemäß DIN EN ISO/IEC 17025 bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS).

Radon-Kalibrierlabor

Elisabeth Foerster
Leiterin des Kalibrierlabors
Qualitätsmanagement-Beauftragte
Tel.: +49 (0)3018 333 4221

Dr. Martin Dubslaff
Stellvertreter
Tel.: +49 (0)3018 333 4223

Bundesamt für Strahlenschutz
Fachgebiet SW 1.3
Köpenicker Allee 120-130
10318 Berlin
Deutschland

cal-radon@bfs.de

Fax: +49 (0)3018 333 4215

1. Kalibrierung von aktiven Messsystemen für Radon-222 und dessen kurzlebige Folgeprodukte

Das Radon-Kalibrierlabor des Bundesamtes für Strahlenschutz ist ein gemäß der Norm DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiertes Labor für die Kalibrierung von Messgeräten zur Messung

Die Messgrößen sind auf die nationalen Normale der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zurückgeführt. In Abhängigkeit vom Messbereich sind die Messunsicherheitsbudgets bei Kalibrierungen in der Tabelle "Messgrößen, Messbereiche und Messunsicherheit der Kalibrierung" dargestellt. Die Kalibrierung erfolgt durch Vergleich der Messgeräteanzeige mit der Referenzmessung des Kalibrierlabors. Dazu werden die zu prüfenden Messgeräte in geschlossenen Behältern exponiert, in denen eine Referenzatmosphäre mit definierten Werten der Messgröße und möglicher Einflussgrößen eingestellt wird.


Messgrößen, Messbereiche und Messunsicherheit der Kalibrierung
MessgrößeBereich für die Messgrößekleinste angebbare Messunsicherheit für die Referenzmessung*

Aktivitätskonzentration
von Radon-222 in Luft CRn

50 bis < 1.000 Becquerel pro Kubikmeter12 Prozent
1.000 bis < 10.000 Becquerel pro Kubikmeter 7 Prozent
10.000 bis < 100.000 Becquerel pro Kubikmeter 6 Prozent

Potenzielle Alphaenergiekonzentration
der kurzlebigen Radon-222-Folgeprodukte Cp

2 bis < 40 Megaelektronenvolt pro Kubikzentimeter
(3,2*10-7 bis < 6,4*10-6 Joule pro Kubikmeter)
10 Prozent
40 bis < 400 Megaelektronenvolt pro Kubikzentimeter
(6,4*10-6 bis < 6,4*10-5 Joule pro Kubikmeter)
6 Prozent
400 bis 4.000 Megaelektronenvolt pro Kubikzentimeter
(6,4*10-5 bis 6,4*10-4 Joule pro Kubikmeter)
6 Prozent

* Angegeben ist die relative erweiterte Messunsicherheit, die sich aus der Standardmessunsicherheit durch Multiplikation mit dem Erweiterungsfaktor k = 2 ergibt. Sie wurde gemäß DAkkS-DKD-3 "Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen" (Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH, Braunschweig, 2010) ermittelt. Der Wert der Messgröße liegt mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent im zugeordneten Werteintervall.

Die Kosten für Kalibrierungen nach Standardverfahren sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Davon abweichende Verfahren werden nach Zeitaufwand berechnet und auf Kundenanfrage vorab als Schätzwert mitgeteilt. Mehrwertsteuer wird nicht erhoben.

Kosten für Kalibrierleistungen
Kalibrierverfahren MessgrößeAnzahl der
Kalibrierpunkte
Anzahl der
Geräte
Kosten für Kalibrierung inklusive
Kalibrierschein
gemäß Akkreditierung
Kalibrierung von aktiven Radon-Folgeprodukt-
Messgeräten (außer Grubenradiometer)
Cp31767,00 Euro
Kalibrierung von GrubenradiometernCp31373,00 Euro
Kalibrierung von aktiven RadonmessgerätenCRn31circa 560,00 Euro
(Kosten nach Aufwand)


2. Kalibrierung von passiven, integrierenden Messsystemen für Radon-222

Die zu kalibrierende Messgröße ist hier die Exposition E als Produkt aus der mittleren Radon-222-Aktivitätskonzentration CRn und der Expositionszeit t. Zur Kalibrierung werden die Messsysteme in einem Behälter mit einer Referenzatmosphäre über eine definierte Zeit exponiert. Expositionszeit und mittlere Radon-Aktivitätskonzentration werden so gewählt, dass die Exposition den Vorgaben des Auftraggebers entspricht. Die Aktivitätskonzentration von Radon-222 wird mit einer Gebrauchsnormal-Messeinrichtung bestimmt. Die Radonkonzentration der Referenzatmosphäre wird während des Expositionszeitraumes weitgehend konstant gehalten und kann auf Werte zwischen 0,4 und 45 Kilobecquerel pro Kubikmeter eingestellt werden.

Messbereich: 30 bis 20.000 Kilobecquerel pro Kubikmeter mal Stunden

kleinste Messunsicherheit der Referenzmessung (für die zweifache relative Standardmessunsicherheit, 2σ): ± 7 Prozent

In der folgenden Tabelle sind die Kosten für Kalibrierexposititionen nach Standardverfahren aufgelistet. Davon abweichende Verfahren werden nach Zeitaufwand berechnet und auf Kundenanfrage vorab als Schätzwert mitgeteilt. Mehrwertsteuer wird nicht erhoben.

Kosten für die Kalibrierexposition von passiven, integrierenden Radon-222-Messsystemen
KalibrierverfahrenMessgrößeAnzahl der
Kalibrier-
punkte
Kosten für Kalibrierung inklusive
Kalibrierschein gemäß Akkreditierung
Kalibrierexposition von passiven,
integrierenden
Radon-222-Messsystemen
E *)3690,00 Euro

*) Die Exposition E [in Kilobecquerel-Stunden pro Kubikmeter] ist das Produkt aus der mittleren Radon-222-Aktivitätskonzentration CRn und der Expositionszeit t.

3. Prüfung der messtechnischen Eigenschaften von Messgeräten

Untersuchungen zur Feststellung von Messgeräteeigenschaften und zum Einfluss von verschiedenen äußeren Parametern auf die Anzeige von Radon-222- oder Radon-222-Folgeprodukt-Messgeräten werden auf Anfrage durchgeführt. Die Kosten dieser Untersuchungen werden nach dem benötigten Zeitaufwand berechnet.

4. Prüfung von Messverfahren

Prüfungen von Verfahren der Radon-222- und Radon-222-Folgeprodukt-Messung werden auf Anfrage durchgeführt. Die Kosten dieser Untersuchungen werden nach dem benötigten Zeitaufwand berechnet.

Stand: 25.01.2016

© Bundesamt für Strahlenschutz