Navigation und Service

Ionisierende Strahlung

Umweltradioaktivität - Medizin - Beruflicher Strahlenschutz - Nuklear-spezifische Gefahrenabwehr

Ionisierende Strahlung

Inkorporationsüberwachung

Beim Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen können, z.B. durch Inhalation, Ingestion, über die Haut oder durch eine offene Wunde Radionuklide in den Körper gelangen. Diese führen zu einer inneren Strahlenexposition. Aufgabe der Inkorporationsüberwachung ist der retrospektive Nachweis, dass die einschlägigen Dosisgrenzwerte nicht überschritten wurden.

Person zur Untersuchung in einem Ganzkörperzähler

Leitstelle Inkorporationsüberwachung des BfS

Die Leitstelle Inkorporationsüberwachung des BfS ist zuständig für die Qualitätssicherung von Überwachungsverfahren, die Vereinheitlichung beziehungsweise Harmonisierung von Analysen-, Mess- und Interpretationsverfahren, die Vergabe von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie die Beratung und Berichterstattung. Darüber hinaus ist sie in die radiologische Notfallvorsorge integriert

Durchführung der Inkorporationsüberwachung

Die für die Ermittlung der Körperdosis bei innerer Strahlenexposition üblichen Überwachungsverfahren zur Bestimmung der zugeführten Aktivität sind In-vivo-Verfahren zur Bestimmung der Aktivität im Körper oder in den Organen, In-vitro-Verfahren zur Bestimmung der Aktivitätskonzentration in den Ausscheidungen sowie Raumluftmessungen zur Bestimmung der Aktivitätskonzentration in der Luft am Arbeitsplatz.

Ringversuche der Leitstelle

Eine der wichtigsten Aufgaben der Leitstelle Inkorporationsüberwachung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) ist die Unterstützung der behördlich bestimmten Messstellen bei der Qualitätssicherung auf allen Schritten hin zur Ermittlung der inneren Dosis. Das bedeutet, dass die Leitstelle insbesondere für die regelmäßige Durchführung von Ringversuchen bei den In-vivo-Messstellen (Ganzkörper- und Teilkörperzähler) und den In-vitro-Messstellen (Ausscheidungsanalytik) Sorge zu tragen hat.

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Die Leitstelle Inkorporationsüberwachung des BfS ist auch im Bereich Forschung und Entwicklung aktiv. Sie initiiert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und begleitet diese fachlich, entwickelt im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Analyse-, Mess- und Berechnungsverfahren weiter und optimiert Überwachungskonzepte.

Screenshot aus dem Experteninterview

Wie findet man radioaktive Stoffe im Menschen?

Radioaktive Stoffe kommen in unserer Umwelt überall vor. Durch Einatmen oder über Nahrungsmittel können sie in den menschlichen Körper gelangen. Im Video erklärt Dr. Udo Gerstmann, wie man mit einem Ganzkörperzähler die Radioaktivität im Körper misst und wann er eingesetzt wird.

Deutschlandkarte mit Inkorporationsmessstellen

Inkorporationsüberwachung: behördlich bestimmte Messstellen

Behördlich bestimmte Messstellen sind für die Überwachung auf Inkorporationen im Rahmen der physikalischen Strahlenschutzkontrolle zuständig. Diese Messstellen werden von den jeweils zuständigen Landesbehörden behördlich bestimmt, das heißt, sie sind damit amtlich anerkannt und müssen damit definierten Qualitätsansprüchen genügen.

Empfehlungen zur Richtlinie zur Inkorporationsüberwachung (RiPhyko)

Die am 1. März 2007 in Kraft getretenene Richtlinie zur Inkorporationsüberwachung (RiPhyko) gilt für verschiedene Anwendungsgebiete (Medizin, Kerntechnik, Industrie usw.) und ist daher naturgemäß in vielen Punkten nur sehr allgemein gehalten. Es ist das Ziel der vorliegenden Empfehlung, die Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden bei der Anwendung der RiPhyko zu unterstützen.

© Bundesamt für Strahlenschutz