Navigation und Service

Ionisierende Strahlung

Umweltradioaktivität - Medizin - Beruflicher Strahlenschutz - Nuklear-spezifische Gefahrenabwehr

Ionisierende Strahlung

Bauartzulassungen nach Röntgen-Verordnung

Die Bauartzulassung von Röntgenstrahlern und Röntgeneinrichtungen für nichtmedizinische Zwecke sowie von Störstrahlern wird durch die Paragraphen 8 bis 12 in Verbindung mit den Anlagen 1 und 2 der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung (RöV)) vom 08. Januar 1987 (BGBl. I Seite 114) in der Fassung der Bekanntmachung vom 04.10.2011 (BGBl. I Seite 2000) geregelt.

Für die Erteilung der Bauartzulassung ist nach Paragraph 8 Absatz 6 RöV das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zuständig, das im Rahmen des Verfahrens die Bauartprüfung bei der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt veranlasst.

Erteilte Bauartzulassungen nach RöV

In der folgenden Tabelle finden Sie alle nach der Röntgenverordnung erfolgten Bauartzulassungen.

Bauartzulassungsverfahren nach Röntgenverordnung (RöV): Hinweise zur Antragstellung

Die Bauart der genannten Vorrichtungen kann gemäß Paragraph 8 Absatz 1 RöV auf Antrag des Herstellers oder Einführers zugelassen werden, wenn die Voraussetzungen nach Anlage 1 beziehungsweise 2 der Röntgenverordnung erfüllt sind. Diese beinhalten technische Forderungen und begrenzen die Dosisleistung des Strahlungsfeldes in der Umgebung der Vorrichtung.

Die Zulassungsbehörde veranlasst die Durchführung einer Bauartprüfung bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Der Antragsteller überlässt der PTB auf Anforderung die zur Prüfung erforderlichen Baumuster. Die Zulassungsbehörde bewertet das Ergebnis der Bauartprüfung und entscheidet über die Erteilung der Bauartzulassung.

Bauartzulassungen nach RöV: Fragen und Antworten

Wissenswertes für Zulassungsinhaber und Betreiber bauartzugelassener Vorrichtungen

Administrative Angaben zum Antrag

Mit dem Antrag auf Bauartzulassung nach Röntgenverordnung (RöV) reicht der Antragsteller bei der Zulassungsbehörde administrative Unterlagen ein.

Angaben zur Bestimmung des Sachverständigen zur Überwachung der Qualitätskontrolle nach Paragraph 9 Nummer 2 RöV

Gemäß Paragraph (§) 9 Nummer 2 der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (RöV) hat die Zulassungsbehörde einen Sachverständigen für die Überwachung der Qualitätskontrolle vor der Abgabe der gefertigten bauartzugelassenen Vorrichtung zu bestimmen.

Technische Angaben zum Antrag

Entsprechend dem Typ der Vorrichtung reicht der Antragsteller bei der Zulassungsbehörde mit dem Antrag auf Bauartzulassung Unterlagen mit technischen Angaben ein.

Bauartzulassung und Betrieb von Vakuumschaltkammern

Mitteilung "Bauartzulassung und Betrieb von Vakuumschaltkammern gemäß Paragraph 5, 8 und Anlage 2 Nummer 5 Röntgenverordnung (RöV)" des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)

© Bundesamt für Strahlenschutz