Navigation und Service

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

AbbauEinklappen / Ausklappen

Bergmännische Tätigkeit zur planmäßigen Hereingewinnung von nutzbarem Mineral.

AbbaubegleitstreckeEinklappen / Ausklappen

Parallel angelegter Zugangsweg zu den Abbaukammern.

Abfall, radioaktiverEinklappen / Ausklappen

radioaktive Stoffe im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des Atomgesetzes, die nach § 9a Abs. 1 Nr. 2 des Atomgesetzes geordnet beseitigt werden müssen.

AbfallartEinklappen / Ausklappen

Art des anfallenden radioaktiven Rohabfalls (zum Beispiel brennbare feste Stoffe, Schrott, Ionen-Austauscherharze)

AbfallbehälterEinklappen / Ausklappen

Aufbewahrungsmedium zur Aufnahme eines Abfallprodukts (zum Beispiel Fass, Betonbehälter, Gussbehälter, Container etc.)

AbfallbehälterklasseEinklappen / Ausklappen

umfasst Abfallbehälter mit vergleichbarem Freisetzungsverhalten von radioaktiven Stoffen.

AbfalldatenblattEinklappen / Ausklappen

Datenblatt mit endlagerrelevanten Angaben über Abfallgebinde.

AbfallgebindeEinklappen / Ausklappen

endzulagernde Einheit aus Abfallprodukt und Abfallbehälter.

AbfallmatrixEinklappen / Ausklappen

ausgehärtetes Fixierungsmittel, in dem radioaktiver Abfall fixiert ist.

AbfallproduktEinklappen / Ausklappen

verarbeiteter radioaktiver Abfall ohne Verpackung oder aber auch unverarbeiteter radioaktiver Abfall, in einem Behälter verpackt.

AbfallproduktgruppeEinklappen / Ausklappen

Abfallprodukte mit vergleichbarem Freisetzungsverhalten von radioaktiven Stoffen.

Abklingbecken Einklappen / Ausklappen

Mit Wasser gefülltes Becken, in dem Brennelemente nach dem Reaktoreinsatz so lange lagern, bis Aktivität und Wärmeentwicklung auf einen gewünschten Wert gesunken sind.

Ableitung radioaktiver Stoffe Einklappen / Ausklappen

Abgabe flüssiger, aerosolgebundener und gasförmiger radioaktiver Stoffe aus Anlagen und Einrichtungen auf hierfür vorgesehenen Wegen.

AbschalungenEinklappen / Ausklappen

Schalenförmig von der Hohlraumkontur eines Grubenhohlraums abgelöstes Gestein, wird beim Berauben entfernt.

AbschirmungEinklappen / Ausklappen

Vorrichtung, die eine Quelle ionisierender Strahlung umgibt, um das Umfeld vor dieser Strahlung zu schützen.

AbsenkungEinklappen / Ausklappen

Absenkung des Erdbodens durch untertägige Hohlräume.

Absorption Einklappen / Ausklappen

Schwächung der Intensität einer Teilchen- oder Wellenstrahlung beim Durchgang durch Materie. Die Energie der Strahlung wird dabei in eine andere Energieform (zum Beispiel Wärme) umgewandelt. Die von biologischen Geweben absorbierte Energie ist Grundlage für die Berechnung der vom Organismus aufgenommenen Dosis.

AbteufenEinklappen / Ausklappen

Unter Abteufen versteht man vertikales Vorarbeiten in das Gebirge mit unterschiedlichen Verfahrenstechniken, wie z.B. Bohr- und Sprengarbeiten. Ein Schacht wird abgeteuft.

AbwasserEinklappen / Ausklappen

Wasser aus der Anlage, das zur Ableitung bestimmt ist oder abgeleitet worden ist.

AbwerfenEinklappen / Ausklappen

Außerbetriebsetzen von Grubenbauen, die nicht mehr benötigt werden.

AbwetterEinklappen / Ausklappen

Wetterstrom hinter einem untertägigen Betriebspunkt bis zum Ausziehschacht.

AbwetterbohrungEinklappen / Ausklappen

Bohrung zum Transport von Grubenluft, die wieder an die Umwelt abgegeben wird.

AbwetterkanalEinklappen / Ausklappen

Kanal zur Abführung verbrauchter Luft und schädlicher Gase.

AerosolEinklappen / Ausklappen

Feste oder flüssige Bestandteile der Luft (Durchmesser: 103 bis 108 cm). Der überwiegende Teil der natürlichen und künstlichen Radionuklide der Luft ist an Aerosole gebunden.

AkEndEinklappen / Ausklappen

Der AkEnd war ein vom BMU eingesetzter unabhängiger Arbeitskreis, der im Februar 1999 seine Arbeit aufnahm und im Dezember 2002 beendete. Er hatte die Aufgabe, wissenschaftlich fundierte Kriterien für die Suche nach einem Endlagerstandort in Deutschland für radioaktiven Abfall aufzustellen.

AKR-Mäuse Einklappen / Ausklappen

Ein spezieller Inzucht-Stamm, der eine hohe spontane Leukämierate aufweist. Es handelt sich um ein anerkanntes Tiermodell für menschliche Leukämien, das in der Krebsforschung eingesetzt wird.

Aktinische Keratosen Einklappen / Ausklappen

Aktinische oder solare Keratosen werden auch als Sonnenschwielen bezeichnet. Es handelt sich um durch Sonnenstrahlung ausgelöste Verhornungsstörungen der Haut (Horn- bis warzenartige rötlich-braune Wucherungen). Sie treten meist ab dem 50. Lebensjahr auf und sind besonders an den Stellen anzutreffen, die über Jahrzehnte hinweg intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt waren. Betroffen sind überwiegend hellhäutige Personen mit den Hauttypen I oder II, die leicht einen Sonnenbrand bekommen. Bei dunklen Hauttypen sind aktinische Keratosen sehr selten. Außerdem findet man sie bei Männern häufiger als bei Frauen. Aktinische Keratosen treten öfter bei Menschen auf, die sich berufsbedingt häufig im Freien aufhalten. Aktinische Keratosen sind Vorstufen des Stachelzell-Hautkrebses (Spinaliom).

AktivierungEinklappen / Ausklappen

Vorgang, durch den ein Material durch Beschuss mit Neutronen, Protonen oder anderen Teilchen radioaktiv gemacht wird.

AktivitätEinklappen / Ausklappen

Aktivität ist die Anzahl der pro Zeiteinheit in einem radioaktiven Stoff auftretenden Kernumwandlungen. Die Maßeinheit der Aktivität ist das Becquerel (Kurzzeichen: Bq), mit der die Anzahl der radioaktiven Kernumwandlungen pro Sekunde angegeben wird.

Da die Radionuklide in Stoffmengen unterschiedlicher Konfiguration enthalten sein können, wird die Aktivitätsangabe auch häufig auf diese bezogen, z.B.

  • Becquerel pro Gramm (Bq/g) in Feststoffen,
  • Becquerel pro Liter (Bq/l) in Flüssigkeiten oder
  • Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m3) in Luft.

Die alleinige Angabe der Aktivität ohne Kenntnis des Radionuklids lässt keine Aussage über die Strahlenexposition zu.

Aktivität, spezifische Einklappen / Ausklappen

Verhältnis der Aktivität eines Radionuklids zur Masse des Materials, in dem das Radionuklid verteilt ist. Bei festen radioaktiven Stoffen ist die Bezugsmasse für die Bestimmung der spezifischen Aktivität die Masse des Körpers oder Gegenstandes, mit dem die Radioaktivität bei vorgesehener Anwendung untrennbar verbunden ist. Bei gasförmigen radioaktiven Stoffen ist die Bezugsmasse die Masse des Gases oder Gasgemisches.

AktivitätsflächenbelegeungEinklappen / Ausklappen

Mit der Aktivitätsflächenbelegung (AFB) wird ermittelt, in welchem Maß der Niederschlag, der auf eine Bodenprobe niederging, radioaktive Nuklide enthielt.

AktivitätskonzentrationEinklappen / Ausklappen

Verhältnis der Aktivität eines Radionuklids zum Volumen des Materials, in dem das Radionuklid verteilt ist.

Die Aktivitätskonzentration in der Luft wird in der Einheit Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m³) angegeben. Die Aktivitätskonzentration der Luft gibt an, welche Aktivität eines bestimmten Radionuklids in einem Kubikmeter Luft enthalten ist.

Für Flüssigkeiten wird die Einheit Becquerel pro Liter (Bq/l) verwendet. Die Aktivitätskonzentration in Flüssigkeiten gibt an, welche Aktivität eines bestimmten Radionuklids in einem Liter einer Flüssigkeit enthalten ist.

ALARA Einklappen / Ausklappen

Abkürzung für "as low as reasonably achievable" (so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar). Prinzip des Strahlenschutzes bei ionisierender Strahlung, nach dem immer alle vernünftigen und sinnvollen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Strahlenexposition des Menschen auch unterhalb der Grenzwerte so gering wie möglich zu halten.

AlphastrahlerEinklappen / Ausklappen

durch radioaktiven Zerfall entstehende Teilchen, die aus zwei Neutronen und zwei Protonen bestehen.

Alphastrahlung (Alphateilchen) Einklappen / Ausklappen

Teilchenstrahlung in Form von Alphateilchen. Beim Kernzerfall bestimmter Radionuklide ausgesandtes, positiv geladenes Teilchen. Es besteht aus zwei Neutronen und zwei Protonen und ist mit dem Kern des Heliumatoms identisch. Alphateilchen werden durch wenige Zentimeter Luft bereits absorbiert und können weder ein Blatt Papier noch die Haut des Menschen durchdringen. Alphateilchen können auf den Organismus nur dann einwirken, wenn die Alphastrahlung aussendende Substanz eingeatmet oder mit der Nahrung aufgenommen wird oder in offene Wunden gelangt. Im Allgemeinen ist der Alphazerfall von der Abgabe von Gammastrahlung begleitet (siehe "Betastrahlung", "Gammastrahlung").

Ampere Einklappen / Ausklappen

Maßeinheit der elektrischen Stromstärke

Amplitude Einklappen / Ausklappen

Maximale Auslenkung einer Schwingung oder einer Welle

Angiologie Einklappen / Ausklappen

Die Lehre von den Blut- und Lymphgefäßen - Schwerpunktfach der Inneren Medizin.

AnkerarbeitenEinklappen / Ausklappen

Routinegemäß durchgeführte Sicherungsarbeiten unter Tage. Aufgelockerte (Salz)Oberflächen werden z. B durch eine Art Nagel = "Anker" und Maschendraht mit dem Gebirge wieder fest verbunden.

AnkerausbauEinklappen / Ausklappen

Vorgefertigte Stahl- oder Glasfaser-Kunststoff-Stangen, die in Bohrlöcher eingebracht und befestigt werden und zum Zusammendübeln von Gebirgsschichten dienen.

Anlage, kerntechnischeEinklappen / Ausklappen

zivile Anlage mit ihrem Gelände, ihren Gebäuden und ihrer Ausrüstung, in der radioaktives Material in solchem Umfang hergestellt, verarbeitet, verwendet, gehandhabt, gelagert oder endgelagert wird, dass Sicherheitsüberlegungen notwendig sind.

Anlagen zur Kernbrennstoffver- und -entsorgung Einklappen / Ausklappen

In Betrieb befindliche und stillgelegte Anlagen zur Urananreicherung, Brennelementfertigung, Wiederaufarbeitung und Konditionierung verbrauchter Brennelemente. Hierzu gehören auch Einrichtungen zur Aufbewahrung von Behältern mit verbrauchten Brennelementen (Interims- und Zwischenlager) und von Behältern mit verfestigten hochradioaktiven Spaltproduktlösungen (Zwischenlager) mit dem Ziel einer späteren Endlagerung.

Anlagen zur Spaltung von KernbrennstoffenEinklappen / Ausklappen

Zu den Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen gehören Kernkraftwerke und Forschungsreaktoren. Der Meldepflicht gemäß Atomrechtlicher Sicherheitsbeauftragten- und Meldeverordnung (AtSMV) unterliegen Anlagen, deren Höchstleistung 50 kW thermischer Dauerleistung überschreitet (siehe auch "meldepflichtige Ereignisse").

AnmachflüssigkeitEinklappen / Ausklappen

Flüssigkeit zur Herstellung von Baustoffen.

Antenne Einklappen / Ausklappen

Vorrichtung zum Senden oder Empfangen hochfrequenter elektromagnetischer Wellen.

Anthropogen Einklappen / Ausklappen

durch den Menschen beeinflusst, verursacht.

ÄquivalentdosisEinklappen / Ausklappen

Produkt aus Energiedosis an einem Punkt im ICRU-Weichteilgewebe und dem Qualitätsfaktor Q, der die relative biologische Wirksamkeit der unterschiedlichen Strahlenarten berücksichtigt. Die Äquivalentdosis ist die Messgröße für die biologische Wirkung ionisierender Strahlung auf den Menschen. Ihre Einheit ist J/kg mit dem speziellen Namen Sievert (Sv). 1 µSv = Mikrosievert ist der millionste Teil des Sievert. 1 mSv = Millisievert ist der tausendste Teil des Sievert.

Äquivalente isotrope Strahlungsleistung (EIRP)Einklappen / Ausklappen

Englisch: equivalent isotropic radiated power. Die EIRP ist eine Rechengröße zur Beschreibung von Antenneneigenschaften mit Hilfe der Parameter Sendeleistung und Antennengewinn. Sie gibt an, mit welcher Sendeleistung man einen, in der Praxis nicht vorkommenden, Kugelstrahler (isotropen Strahler) versorgen müsste, um dieselbe Leistungsflussdichte wie mit einer gerichtet abstrahlenden Antenne in Hauptstrahlrichtung zu erreichen.

Athermische Effekte Einklappen / Ausklappen

Eine Reihe verschiedener Effekte bei Einwirkung hochfrequenter elektromagnetischer Felder, die unabhängig von einer Erwärmung des Gewebes auftreten.

Atom Einklappen / Ausklappen

Ein Atom ist das kleinste Teilchen eines Elements und chemisch nicht teilbar. Ein Atom besteht aus einem sehr dichten Kern und einer Atomhülle. Die Hauptmasse des Atoms ist in Form von Protonen (elektrisch positiv geladene Teilchen) und Neutronen (elektrisch neutrale Elementarteilchen) im Kern konzentriert. Die Atomhülle besteht aus negativ geladenen Elektronen, die den Kern umkreisen. Atome sind elektrisch neutral, da die Protonenzahl im Kern und die Elektronenzahl in der Hülle gleich ist.

Atomgesetz Einklappen / Ausklappen

Gesetz über die friedliche Verwendung der Kernenergie und den Schutz gegen ihre Gefahren von 1959, grundlegend geändert 2002 zur rechtlichen Regelung des Atomausstiegs. Nach der Kalkar-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahre 1978 obliegt dem Gesetzgeber die normative Grundsatzentscheidung für oder gegen die Nutzung der Kernenergie.

AtomkraftwerkEinklappen / Ausklappen

auch: Kernkraftwerk (KKW). Wärmekraftwerk, überwiegend zur Stromversorgung, bei dem die bei der Kernspaltung in einem Reaktor freigesetzte Kernbindungsenergie in Wärme und über einen Wasser-Dampf-Kreislauf mittels Turbine und Generator in elektrische Energie umgewandelt wird.

Atomrechtliches MeldeverfahrenEinklappen / Ausklappen

Die Betreiber kerntechnischer Einrichtungen sind dazu verpflichtet, Störfälle und sonstige Ereignisse den Aufsichtsbehörden nach bundesweit einheitlichen Meldekriterien mitzuteilen. Das atomrechtliche Meldeverfahren dient dazu, den Sicherheitsstatus kerntechnischer Anlagen zu überwachen und zu optimieren. Die Meldungen werden entsprechend der Fristen, bis zu denen das Ereignis zu melden ist, in verschiedene Meldekategorien unterteilt.

Atomtransporte Einklappen / Ausklappen

Beförderung von Kernbrennstoffen oder sonstigen radioaktiven Stoffen auf öffentlichen oder der Öffentlichkeit zugänglichen Verkehrswegen.

AuffahrenEinklappen / Ausklappen

Herstellen einer söhligen oder geneigten Strecke oder eines Grubenbaus.

AufwältigungEinklappen / Ausklappen

Wiederherstellung vorhandener, aber verbrochener oder versetzter Grubenbaue.

AusbaubogenEinklappen / Ausklappen

Aus mehreren Segmenten bestehendes stählernes Ausbauelement, zur Stabilisierung von Strecken.

AusfällungEinklappen / Ausklappen

Abscheiden eines gelösten Stoffes aus einer Lösung.

AuskeilenEinklappen / Ausklappen

stetige Abnahme der Stärke einer Gesteinsschicht.

AuslegungEinklappen / Ausklappen

Umsetzung von sicherheitstechnischen Anforderungen, bei deren Einhaltung die nach dem Stand von Wissenschaft und Technik erforderliche Vorsorge gegen Schäden durch die Errichtung und den Betrieb einer kerntechnischen Anlage getroffen ist (§ 7 Abs. 2 Nr. 3 AtG), um die im AtG und in der StrlSchV festgelegten und in 50 Sicherheitskriterien und Leitlinien konkretisierten Schutzziele zu erreichen.

AuslegungserdbebenEinklappen / Ausklappen

Erdbeben mit der für den Standort größten Intensität, das unter Berücksichtigung der näheren Umgebung des Standortes in der Vergangenheit aufgetreten ist.

AuslegungsstörfallEinklappen / Ausklappen

Störfall im Sinne des § 49 der Strahlenschutzverordnung.

Auslegungsüberschreitendes EreignisEinklappen / Ausklappen

Auslegungsüberschreitende Ereignisabläufe sind solche Abläufe, die sich aus in der Auslegung der kerntechnischen Anlage nicht mehr zu berücksichtigenden System- oder Komponentenausfällen entwickeln können. Im Rahmen der Erfüllung des § 3 der Verordnung über das Verfahren bei der Genehmigung von Anlagen nach § 7 AtG (Atomrechtliche Verfahrensverordnung - AtVfV) wird eine Darlegung der zur Erfüllung der nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 AtG vorgesehenen Vorsorgemaßnahmen, einschließlich einer Erläuterung der zum Ausschluss oder zur Begrenzung von Auswirkungen auslegungsüberschreitender Ereignisabläufe vorgesehenen Maßnahmen und deren Aufgaben verlangt. Diese Maßnahmen werden im Notfallhandbuch dargestellt.

AusraubenEinklappen / Ausklappen

Ein- und Ausbauten aus einem stillgelegten Bergwerk entfernen.

Ausrüstung, maschinelleEinklappen / Ausklappen

Maschinen und Fahrzeuge im konventionellen Bereich des Endlagerbergwerks.

AusstrichEinklappen / Ausklappen

Schnitt eines Gesteinskörpers mit der Erdoberfläche. Auch Ausgehendes oder Ausbiss genannt.

AusziehschachtEinklappen / Ausklappen

Abwetteröffnung einer Grube.

© Bundesamt für Strahlenschutz