Navigation und Service

Göttinger Atomrechts-Katalog (GAK)

Screenshot des Göttinger Atomrechtskatalogs (GAK) Screenshot GAKAtomenergierecht online recherchieren - im Göttinger Atomrechts-Katalog (GAK) unter http://gak.bfs.de

Der Göttinger Atomrechts-Katalog (GAK) erschien von 1960 bis 1988 in Buchform als "Internationale Bibliographie des Atomenergierechts". Danach wurde bis zum Jahr 2005 auf eine datenbankbasierte Online-Version umgestellt, in der über das Internet kostenfrei recherchiert werden konnte.

Der GAK enthält Fachliteratur und atomrechtsrelevante Gesetze aus nahezu allen Ländern der Erde sowie internationale Abkommen, Vereinbarungen und sonstige Dokumente insbesondere internationaler Organisationen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte ist dabei die Sammlung auf etwa 10.000 Aufsätze und rund 79.000 Kopien von Gesetzen, internationalen Verträgen und anderen Materialien angewachsen. Von 1988 bis 2005 sind zirka 15.000 Dokumente im GAK elektronisch nachgewiesen.

Atomrechtsspezifische Datensystematisierung

Der GAK bietet für die wissenschaftliche Forschung und für die Praxis eine Systematisierung der Daten nach einer speziellen, auf das Fachgebiet Atomrecht abgestimmten mehrstufigen Systematik. Damit wird wertvolle Vorarbeit bei der Auswertung des wissenschaftlichen Schrifttums und der Gesetzesmaterialien geleistet.

Die Systematik bietet verschiedene Zugangsmöglichkeiten, die eine Spezifizierung der Suche nach Themengebieten und nach deren in mehreren Ebenen weiter erschlossenen Teilbereichen zulassen. Die Suche kann nach Sachgebieten des Atomrechts oder nach einer differenzierten Ländersystematik vorgenommen werden.

Umfangreiche Sammlung (bis 2005) im Internet verfügbar

Erarbeitet wurde der GAK vom Institut für Völkerrecht und Europarecht der Universität Göttingen. Aus technischen Gründen ist es dem Institut nicht mehr möglich, den GAK, der seit Juli 2005 nicht mehr aktualisiert wird, zu Recherchezwecken auch weiterhin im Internet anzubieten. Seit 2013 hält das BfS den GAK im Internet verfügbar.

Stand: 13.01.2016

© Bundesamt für Strahlenschutz