Navigation und Service

Internationale Zusammenarbeit

Auch wenn im Bereich Strahlenschutz in vielen Ländern unterschiedliche Vorgehensweisen und auch rechtliche Randbedingungen existieren, sind der Austausch von Erfahrungen und die gegenseitige Information ein wesentliches Element, um den Schutz der Bevölkerung und der Umwelt zu gewährleisten. Diese Zusammenarbeit findet in allen Fachdisziplinen des BfS statt.

1 - 5 von 13 Ergebnissen

Die Arbeit des BfS auf internationaler Ebene

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet im Strahlenschutz auf nationaler und internationaler Ebene mit den fachlich einschlägigen Organisationen und Gremien zusammen.

Ionisierende Strahlung CONCERT

Das gemeinsame europäische Strahlenschutzforschungsprogramm CONCERT verzahnt europaweit die Forschung in allen Anwendungsgebieten ionisierender Strahlung. Über 50 Partnerinstitutionen aus nahezu allen EU Ländern und aus Norwegen haben sich zusammengefunden, um ihre Kompetenzen und Forschungsaktivitäten zu bündeln und so den Strahlenschutz zu verbessern.

Ionisierende Strahlung OPERRA

Im Zusammenhang mit dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 begann im Juni 2013 das Vorhaben OPERRA.

Ionisierende Strahlung MELODI

In ihrem Abschlussbericht empfiehlt die "High Level Expert Group on European Low Dose Risk Research" (HLEG), eine Wissenschaftsplattform auf europäischer Ebene für das Forschungsgebiet "Wirkungen niedriger Strahlendosen" zu entwickeln. Diese Plattform trägt den Namen "Multidisciplinary European Low Dose Initiative" (MELODI).

Ionisierende Strahlung HLEG

Die High Level Expert Group befasste sich mit der Strukturierung der Erforschung von Risiken ionisierender Strahlung im niedrigen Dosisbereich in Europa. Sie war eine Initiative von sechs europäischen Institutionen und der Europäischen Kommission (EURATOM).

© Bundesamt für Strahlenschutz