Navigation und Service

Pressemitteilungen

1 - 5 von 285 Ergebnissen

Ionisierende Strahlung 32 Jahre nach Tschernobyl: Einige Wildpilze noch immer radioaktiv belastet

Auch 32 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind deren Auswirkungen in Deutschland zu beobachten. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in zwei aktuellen Berichten veröffentlicht hat. Demnach sind einzelne Wildpilzarten in bestimmten Regionen Bayerns nach wie vor stark radioaktiv belastet. Bei landwirtschaftlichen Produkten insgesamt ist die Belastung infolge des Reaktorunfalls von Tschernobyl aber deutlich zurückgegangen und die aktuellen Messwerte sind gering.

Ionisierende Strahlung BfS-Experten üben im Sperrgebiet von Tschernobyl

Schnelle Einsatzbereitschaft und präzise Messungen bilden in einem nuklearen Notfall die Grundlage für alle weiteren Entscheidungen. Um dies im Ernstfall sicherstellen zu können, trainieren Experteninnen und Experten des BfS unter möglichst realen Bedingungen. Vom 3. bis 7. September 2018 findet daher eine großangelegte Messübung des BfS in Tschernobyl statt. Dort liegen auch 32 Jahre nach dem Reaktorunglück in der 30-Kilometer-Zone um das dortige Kernkraftwerk immer noch erhöhte Strahlungswerte vor.

Elektromagnetische Felder Sicher surfen mit 5G

Selbstfahrende Autos, sprachgesteuerte Assistenten, intelligente Kühlschränke – die Internationale Funkausstellung (IFA) vom 31. August bis 5. September 2018 in Berlin verdeutlicht, wie das Internet unseren Alltag vernetzt. Die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G wird diesen Trend fortsetzen und weiter beschleunigen. Auch die Zahl der Sendeanlagen und Geräte, die elektromagnetische Felder erzeugen, nimmt zu. Die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen sind laut BfS auch für 5G weitestgehend aussagekräftig.

Optische Strahlung Bund baut Messnetz für UV-Strahlung aus

Der Klimawandel beschert uns mehr sonnige und heiße Tage – und damit auch mehr krebserregende UV-Strahlung. Um alle Bürgerinnen und Bürger verlässlich über die aktuelle Belastung, die infolge ultravioletter Strahlung entsteht, zu informieren, erweitert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) sein UV-Messnetz. Den Startschuss hierfür gab Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 27. August 2018 bei ihrem Besuch im BfS in Neuherberg bei München. Zu den 12 Messstationen des UV-Messnetzes sollen bis Ende 2019 noch 20 weitere Stationen hinzukommen.

Ionisierende Strahlung Strahlenschutz für den nuklearen Ernstfall

Vorbereitet sein auf den Ernstfall, der hoffentlich nie eintritt: Das Bundesumweltministerium und das BfS treffen umfangreiche Vorkehrungen, um für weltweite Notfälle mit radioaktiven Stoffen, beispielsweise durch einen Unfall in einem Kernkraftwerk, gewappnet zu sein. Das BfS ist in diesem Netzwerk die zentrale Instanz zur fachgerechten Darstellung und Bewertung der radiologischen Lage. Bundesministerin Svenja Schulze informierte sich am Montag bei ihrem Besuch im BfS in Neuherberg bei München über den aktuellen Stand des weiteren Ausbaus des RLZ an diesem Standort.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecher/-innen des BfS

RSS-Feed

Pressemitteilungen des BfS automatisch per RSS erhalten

RSS-Feed-Icon

© Bundesamt für Strahlenschutz