Navigation und Service

Pressemitteilungen

1 - 5 von 280 Ergebnissen

Optische Strahlung Einsatz starker Lichtquellen in der Kosmetik mit Risiken verbunden

Die Anwendung starker Lichtquellen in der Kosmetik ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des BfS ergab, dass bei knapp einem Fünftel der Behandlungen bleibende Nebenwirkungen wie Narben aufgetreten sind. Bei weiteren zwei Fünfteln kam es zumindest zu vorübergehenden Nebenwirkungen. "Die Umfrage bestätigt, dass die optische Bestrahlung der Haut unliebsame Folgen haben kann. Wir setzen uns daher für eine fundierte Ausbildung derjenigen Personen ein, die professionell solche Anwendungen in der Kosmetik anbieten", sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini.

Optische Strahlung Ab in den Urlaub – aber ohne Sonnenbrand

Egal ob am Strand, in den Bergen oder im Freibad – der Start der Sommerferien in mehreren Bundesländern lädt dazu ein, viel Zeit im Freien zu verbringen. Damit der Spaß nicht durch einen Sonnenbrand getrübt wird, rät das BfS zum umsichtigen Umgang mit der Sonne. "Wer in Ferien und Urlaub die Sonne genießt, sollte Sonnenbrand vermeiden", sagt Dr. Inge Paulini, Präsidentin des BfS. "Angesichts der steigenden Zahl von Hautkrebserkrankungen raten wir dringend zu ausreichendem Sonnenschutz."

Ionisierende Strahlung Radonschutz: ein Beitrag zum nachhaltigen Bauen

Aus alter Bausubstanz moderne Gebäude schaffen, in denen es sich nachhaltig wohnen und arbeiten lässt – das ist das Ziel vieler Bauherren. Umweltfreundliche Materialien und energiesparende Lösungen stehen dabei im Mittelpunkt. Damit auch gesundheitliche Aspekte nicht zu kurz kommen, sollte bei Bauprojekten stets auch der Schutz vor Radon bedacht werden. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) anlässlich der Europäischen Nachhaltigkeitswoche hin.

Optische Strahlung Sonne sicher genießen: UV-Newsletter informiert über Sonnenbrandgefahr

Endlich – der Frühling ist da! Doch Vorsicht: Mit der stärker werdenden Sonne steigt auch die UV-Bestrahlungsstärke und damit das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Wer sich effektiv davor schützen will, der sollte den UV-Index im Blick behalten. Dabei hilft die 3-Tages-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz: Der UV-Newsletter des BfS informiert drei Mal pro Woche per E-Mail über den aktuellen UV-Index.

Ionisierende Strahlung BfS unterstützt WHO künftig auch im Notfallschutz und in der Risikokommunikation

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wird auch in Zukunft die Weltgesundheitsorganisation WHO mit seiner Expertise im Bereich des Strahlenschutzes unterstützen. Neben den bereits bestehenden Themenfeldern wie der Bewertung gesundheitlicher Wirkungen der UV-Strahlung oder dem Schutz vor dem radioaktiven Edelgas Radon und seinen Zerfallsprodukten wird sich das BfS als Partner der WHO künftig auch im Notfallschutz und der Risikokommunikation einbringen. Geplant sind hier vor allem Beiträge zur Dosisabschätzung und zur Risikobewertung in nuklearen Notfällen.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecher/-innen des BfS

RSS-Feed

Pressemitteilungen des BfS automatisch per RSS erhalten

RSS-Feed-Icon

© Bundesamt für Strahlenschutz