Navigation und Service

Pressemitteilungen

1 - 5 von 287 Ergebnissen

Ionisierende Strahlung Aussagekräftige Messdaten im Notfall

Messungen von Radioaktivität sind in einem Notfall die Grundlage für alle weiteren Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung. Vom 6. bis 9. November 2018 bereiten sich Experten des BfS und der Bundespolizei in der Region Greifswald daher mit Hubschraubermessflügen auf mögliche Einsätze vor. Messübungen von BfS und Bundespolizei finden regelmäßig statt, um sicherzustellen, dass die Zusammenarbeit im Ernstfall reibungslos funktioniert.

Ionisierende Strahlung Radioaktivitäts-Messstation auf dem Schauinsland wird mit neuester Technik ausgestattet

Das BfS betreibt auf dem Schauinsland eine der weltweit führenden Stationen zur Messung der Radioaktivität in der Umwelt. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter und die Präsidentin des BfS, Inge Paulini, haben heute ein neues Messgerät eingeweiht, welches selbst geringste Konzentrationen radioaktiver Stoffe im Luftstaub nachweisen kann.

Ionisierende Strahlung 32 Jahre nach Tschernobyl: Einige Wildpilze noch immer radioaktiv belastet

Auch 32 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind deren Auswirkungen in Deutschland zu beobachten. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in zwei aktuellen Berichten veröffentlicht hat. Demnach sind einzelne Wildpilzarten in bestimmten Regionen Bayerns nach wie vor stark radioaktiv belastet. Bei landwirtschaftlichen Produkten insgesamt ist die Belastung infolge des Reaktorunfalls von Tschernobyl aber deutlich zurückgegangen und die aktuellen Messwerte sind gering.

Ionisierende Strahlung BfS-Experten üben im Sperrgebiet von Tschernobyl

Schnelle Einsatzbereitschaft und präzise Messungen bilden in einem nuklearen Notfall die Grundlage für alle weiteren Entscheidungen. Um dies im Ernstfall sicherstellen zu können, trainieren Experteninnen und Experten des BfS unter möglichst realen Bedingungen. Vom 3. bis 7. September 2018 findet daher eine großangelegte Messübung des BfS in Tschernobyl statt. Dort liegen auch 32 Jahre nach dem Reaktorunglück in der 30-Kilometer-Zone um das dortige Kernkraftwerk immer noch erhöhte Strahlungswerte vor.

Elektromagnetische Felder Sicher surfen mit 5G

Selbstfahrende Autos, sprachgesteuerte Assistenten, intelligente Kühlschränke – die Internationale Funkausstellung (IFA) vom 31. August bis 5. September 2018 in Berlin verdeutlicht, wie das Internet unseren Alltag vernetzt. Die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G wird diesen Trend fortsetzen und weiter beschleunigen. Auch die Zahl der Sendeanlagen und Geräte, die elektromagnetische Felder erzeugen, nimmt zu. Die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen sind laut BfS auch für 5G weitestgehend aussagekräftig.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecher/-innen des BfS

RSS-Feed

Pressemitteilungen des BfS automatisch per RSS erhalten

RSS-Feed-Icon

© Bundesamt für Strahlenschutz