Navigation und Service

Meldungen

56 - 60 von 77 Ergebnissen

Poster vom Europäischen Radontag Quelle: European Radon Association

Ionisierende Strahlung 1. Europäischer Radon-Tag

Die European Radon Association hat den 7. November zum Europäischen Radon-Tag ausgerufen. Mit gutem Grund: Das radioaktive Edelgas ist nach dem Rauchen die häufigste Ursache von Lungenkrebs. Radon kommt überall im Erdboden vor. Gelangt es in größeren Mengen in Gebäude, steigt das Lungenkrebsrisiko der Bewohner.

Ionisierende Strahlung Unheilbare Leukämieform genetisch entschlüsselt

Krebs kann spontan entstehen, aber auch durch genetische Veranlagungen, den Lebensstil – vor allem die Ernährung – oder Umwelteinflüsse ausgelöst werden. Für viele Tumorarten sind umweltbedingte Risikofaktoren seit langem bekannt. Über umweltbedingte Risiken für Leukämien im Kindesalter gibt es dagegen vergleichsweise wenige Erkenntnisse. Im Verdacht steht unter anderem schwache Strahlung.

Optische Strahlung BfS rät zu Schutz vor Sonnenbränden

Aufgrund der aktuellen Wetterlage ist voraussichtlich bis zum Wochenende mit einer sehr hohen Intensität der UV-Strahlung in Deutschland zu rechnen.
Ein Maß für die Stärke der Sonnnstrahlung ist der UV-Index (abgekürzt: UVI). Dieser kann heute und in den folgenden Tagen einen Wert von 8, im Süden teilweise sogar 9 erreichen.

Sonnenbrände können bei solchen Werten bereits nach sehr kurzer Zeit auftreten. Da Sonnenbrände das Hautkrebs-Risiko erhöhen, wird dringend empfohlen, sich zu schützen.

Ionisierende Strahlung Übung zur Radioaktivitätsmessung aus der Luft

Vom 15. bis 18. Juni werden in Teilen Sachsens, Thüringens und der Tschechischen Republik Messspezialisten mehrerer Länder von Hubschraubern aus die Radioaktivität am Boden ermitteln. Die Messflüge sind Teil einer internationalen Übung, die auf Einladung von Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und Bundespolizei-Flugdienst (BPOLFLD) sowie in enger Kooperation mit dem tschechischen Institut für Strahlenschutz (SÚRO) stattfindet.

Ionisierende Strahlung Bundesamt für Strahlenschutz und Bundespolizei untersuchen Umweltradioaktivität in Sachsen und Thüringen

Mit zwei Verbindungshubschraubern werden das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und die Bundespolizei (BPOL) vom 7. bis 9. Oktober 2014 Messungen zur Ermittlung der Umweltradioaktivität in Sachsen und Thüringen durchführen. Die Messungen finden im Rahmen regelmäßiger gemeinsamer nationaler und internationaler Übungen von BfS und BPOL statt.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecher/-innen des BfS

RSS-Feed

Weitere Meldungen des BfS automatisch per RSS erhalten

RSS-Feed-Icon

© Bundesamt für Strahlenschutz