Navigation und Service

Meldungen

1 - 5 von 55 Ergebnissen

Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Quelle: BMUB/Thomas Imo

Bundesumweltministerin Hendricks führt neue BfS-Präsidentin in ihr Amt ein

Mit einem Festakt in Salzgitter hat Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks die neue Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Dr. Inge Paulini, in ihr Amt eingeführt. Paulini folgt auf Wolfram König, der das Amt in den vergangenen 18 Jahren geleitet hatte. König wurde 2016 zum Präsidenten des neuerrichteten Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) berufen und führte parallel die Geschäfte der Amtsleitung für eine Übergangsphase fort.

Ionisierende Strahlung BfS-Publikation "Schwerpunkt Strahlenschutz" erschienen

Die Publikation "Schwerpunkt Strahlenschutz" des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) steht im Zeichen der Neuorganisation und der Konzentration auf die Aufgaben des Strahlenschutzes. Hintergrund ist die Neuordnung im Strahlenschutz und im Bereich Endlagerung, die 2016 der Deutsche Bundestag beschlossen hat. Die neuen Strukturen schärfen weiter das Profil des BfS als unabhängige wissenschaftliche Strahlenschutzbehörde. Die aktuelle Publikation bietet einen Auszug der Themen des neuen BfS, darunter "Exposition aus natürlichen Quellen", "Freigabe" und "Notfallschutz".

Inge Paulini wird neue BfS-Präsidentin

Im Zuge der Neuorganisation im Strahlenschutz- und Endlagerbereich hat die Bundesregierung eine weitere wichtige Personalentscheidung getroffen: Die Naturwissenschaftlerin Inge Paulini wird künftig das Bundesamt für Strahlenschutz leiten. Paulini übernimmt damit die Amtsgeschäfte des bisherigen Präsidenten, Wolfram König. König wurde im August 2016 zum Präsidenten der neuen Regulierungsbehörde des Bundes für die nukleare Entsorgung ernannt, dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit.

Ionisierende Strahlung Aktuelle Messwerte von Jod-131

In den ersten Wochen des Jahres ist an verschiedenen Spurenmessstellen in Europa in sehr geringer Konzentration Jod-131 in der bodennahen Luft nachgewiesen worden. Dazu gehörte auch die Messstelle des BfS in Freiburg. Die Aktivitätskonzentrationen lagen im Bereich von Millionstel Becquerel pro Kubikmeter und darunter. Es handelt sich um sehr niedrige Werte, die nur von hochempfindlichen Detektoren überhaupt registriert werden und die keinerlei Anlass zur Besorgnis geben. Derartige Nachweise sind nichts Ungewöhnliches und wurden auch in der Vergangenheit schon beobachtet, meistens im Winter bei stabilen Hochdruckwetterlagen mit geringen Windgeschwindigkeiten und Inversion.

Schlüsselübergabe für den Erweiterungsbau des BfS

Der Erweiterungsbau des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) ist weitestgehend fertiggestellt. Am 7. März übergab die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Eigentümerin und Bauherrin die Schlüssel für die neuen Gebäudeteile. Das BfS wird das Gebäude in Zukunft zusammen mit dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit und der Bundesgesellschaft für Endlagerung nutzen.

Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle

Übersicht der Pressesprecher/-innen des BfS

RSS-Feed

Weitere Meldungen des BfS automatisch per RSS erhalten

RSS-Feed-Icon

© Bundesamt für Strahlenschutz