Navigation und Service

Aktuelles

Optische Strahlung Sonnige Emails: UV-Infos per Newsletter

April, April, der weiß nicht, was er will. Schnee, Regen oder doch Sonnenschein - gerade im Frühjahr geht es hin und her. Doch trotz Wetterkapriolen steigt im Frühjahr die Intensität der Sonnenstrahlung und damit die Belastung durch ultraviolette (UV-) Strahlung. Wie intensiv diese Strahlung ist und welcher UV-Schutz angebracht ist, dazu berät der UV-Newsletter, den das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nun wieder regelmäßig verschickt.

Kokarzinogene Wirkung hochfrequenter Felder des Mobilfunks im Mausmodell?

Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts und der Jacobs Universität Bremen an Mäusen zeigten tumorpromovierende Effekte von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks. In einer Folgestudie wurden die Ursachen des Effekts untersucht.

Ionisierende Strahlung BfS-Publikation "Schwerpunkt Strahlenschutz" erschienen

Die Publikation "Schwerpunkt Strahlenschutz" des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) steht im Zeichen der Neuorganisation und der Konzentration auf die Aufgaben des Strahlenschutzes. Hintergrund ist die Neuordnung im Strahlenschutz und im Bereich Endlagerung, die 2016 der Deutsche Bundestag beschlossen hat. Die neuen Strukturen schärfen weiter das Profil des BfS als unabhängige wissenschaftliche Strahlenschutzbehörde. Die aktuelle Publikation bietet einen Auszug der Themen des neuen BfS, darunter "Exposition aus natürlichen Quellen", "Freigabe" und "Notfallschutz".

Ionisierende Strahlung Studie untersucht Lebensmittel auf radioaktive Stoffe

In Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wird das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) im Rahmen der BfR-MEAL-Studie zubereitete Lebensmittel auf Strahlung durch radioaktive Elemente wie Uran untersuchen. Insbesondere werden Lebensmittel berücksichtigt, die von der Bevölkerung in Deutschland am meisten verzehrt werden. Dazu gehören Lebensmittel aus Getreideprodukten sowie Gemüse und Kartoffeln, Milchprodukte, Fleisch und Fisch.

© Bundesamt für Strahlenschutz